Die letzten Jahrzehnte der dänischen Periode Helgolands

Serie „Geschichte und Geschichten der Insel Helgoland“ von OTTO-ERWIN HORNSMANN1

Unterland mit Blick auf die Düne. Grafik: Förderverein Museum Helgoland

Ja, mit den Helgoländern ging es langsam bergauf in der dänischen Epoche von 1714 bis 1807. Bereits um 1750 war die Zahl der Einwohner von 1’000 am Ende der schleswig´schen Zeit auf 2’000 angewachsen; und diese Zahl blieb dann auch in den nächsten 150 Jahren ziemlich konstant. Es stellte sich ein gewisser Wohlstand ein, der aber, gemessen am Festland, doch recht bescheiden war. Wie überall auf der Welt hatten auch hier nicht alle Einwohner den gleichen Anteil an dem Fortschritt. Weiterlesen

  1. aus: Otto-Erwin Hornsmann, Geschichte und Geschichten der Insel Helgoland, Museum Helgoland, 2006, mit freundlicher Genehmigung des Autors

Vor 70 Jahren: am 18. April 1947 schien das Schicksal Helgolands besiegelt

Von Erich-Nummel Krüss

„Let´s blow this bloody place up“ forderten die Briten. Nachdem die Insel drei Wochen vor Ende des Zweiten Weltkrieges durch ein zweistündiges Flächenbombardement völlig zerstört wurde, brachte man zwei Jahre später monatelang Unmengen an Kampfmitteln herüber und stopfte sie in die Bunkerstollen. Schließlich wurden sie hochgejagt: Es war die größte nicht atomare Sprengung der Militärgeschichte, genannt „Big Bang“. Anscheinend sollte den Deutschen durch diese Maßnahme eine Lektion erteilt werden. Nur, nicht das geschlagene „Dritte Reich“, sondern die Helgoländer Bevölkerung wurde damit hart getroffen und unberechtigt bestraft. Weiterlesen

Dänischen Epoche Helgolands: Gebräuche und Sitten

Serie „Geschichte und Geschichten der Insel Helgoland“ von OTTO-ERWIN HORNSMANN1

Zeitgenössischer Blick auf die Reede von Helgoland. Grafik: Förderverein Museum Helgoland

Überlieferte Handschriften aus der Dänischen Epoche von Helgoland (1714-1807) vermitteln einen Eindruck der zu dieser Zeit auf der Insel üblichen Gebräuche und Sitten. Weiterlesen

  1. aus: Otto-Erwin Hornsmann, Geschichte und Geschichten der Insel Helgoland, Museum Helgoland, 2006, mit freundlicher Genehmigung des Autors

Bruch eines Eheversprechens: Zweyhundert Mark

Serie „Geschichte und Geschichten der Insel Helgoland“ von OTTO-ERWIN HORNSMANN1

The Gouvernmenthouse – entgegen stürmischer Zeiten auf dem Festland herrschte auf Helgoland trotz wechslender politischer Hoheiten vor allem Dialog und Zusammenarbeit.
Grafik: Förderverein Museum Helgoland

Die Chronik berichtet dann im Jahre 1719 von der einzigen Hinrichtung, die jemals auf Helgoland stattgefunden hat:

„den 9. Oktober wurde Peter Broders Tochter Marike wegen begangener Mordthat an Jasper Gorries Ehefrau Emke, indem sie dieselbe mit einer 3-zackigen Forck in die Gurgel gestochen, wovon die Frau gleich todt geblieben, von dem Scharffrichter Gottfried Hennings aus Glückstadt oben auffn Hengstgarß gantz nahe beym Kirch Stegel enthauptet. Sie wurde sofort von ihren Freunden in den bereiteten Sarg gelegt und auffn Kirchhof begraben.“

Weiterlesen

  1. aus: Otto-Erwin Hornsmann, Geschichte und Geschichten der Insel Helgoland, Museum Helgoland, 2006, mit freundlicher Genehmigung des Autors